25. November 2016

Trump Schock vs. Frankenschock

Viele von Ihnen werden es vernommen haben, seitdem der neue und für die meisten sehr überraschend gewählte Donald Trump die US Präsidentschaftswahl gewonnen hat, wurde der Schweizer Franken wieder stark aufgewertet. Mittlerweile pendelt sich der Kurs bei etwas über 1.07 Euro ein. Ob und wie die Schweizerische Nationalbank (SNB) dagegen interveniert hat, wird erst noch verkündet, wenn der nächste Quartalsbericht veröffentlicht wird. Zumindest angekündigt hatte sie es, dass sie eingreifen wird, um eine starke Aufwertung zu verhindern.

Franken - Euro Kurs vom 25.11.2016, Quelle www.oanda.com
Euro – Franken Kurs vom 25.11.2016, Quelle www.oanda.com

Aber was bedeutet das nun schlussendlich für den schweizerischen Arbeitsmarkt? Dies ist wie immer schwer voraus zu sagen, aber die Tendenz vieler Firmen bestimmte administrative Tätigkeiten und IT Jobs in andere europäische und weltweite Hotspots outzusourcen, wird kontinuierlich weitergehen. Viele Unternehmen haben sich dem Sparzwang verschrieben und das Outsourcen bestimmter Routinejobs, die nicht unmittelbar an den Headquarters in der Schweiz sein müssen, wird weitergehen.

Es gilt zu beobachten wie sich der Frankenkurs in den nächsten Wochen weiterentwickelt, vor allem unter einem US Präsidenten Donald Trump, der bekannt ist für Skandale und für eine Weltsicht steht, die jenseits der gemeinsamen europäischen Werte liegt. Ob es nun um den Freihandel zwischen den USA und Europa geht, um den Grenzzaun zu Mexico oder die Verhältnisse zu China und Russland, mehr dazu finden Sie auf der Seite von SRF. Viele von den Ankündigungen, die Trump vor der US Wahl gemacht hat, sind beunruhigend und das neue Jahr wird zeigen in welche Richtung die USA steuern werden. Je nachdem wird der Schweizer Franken unter erhöhten Druck geraten und die SNB wieder intervenieren müssen. Wir werden an diesem Thema dran bleiben und auf unserem Blog berichten.

RSS
Facebook
Facebook
Google+
Google+
http://hr-software-consulting.ch/trump-schock-franken-schock
LinkedIn
Xing