15. Dezember 2016

Welche Projektmethode ist sinnvoll?

Was macht ein gutes Projekt aus und hat die gewählte Projektmethode einen Einfluss auf das erfolgreiche Gelingen eines Projekts? Mit diesem Thema setzt sich dieser Blogartikel auseinander und wir verweisen dabei auf die Erfahrung, die wir während verschiedener HR Software Implementationen gemacht haben. Wie viele wissen gibt es eine ganze Reihe von Projektmanagement Ansätzen und den dazugehörigen Zertifizierungen. So verfolgen unterschiedliche Unternehmen verschiedene Ansätze wie sie bei Projekten vorgehen. Von IPMA, PMI, Prince 2 bis hin zu agilen Ansätzen wie Scrum und Kanban. Mittlerweile gibt es da eine Handvoll guter Ansätze, die sich auf dem Markt als Qualitätsstandard und Best Practice etabliert haben.

Sie als Unternehmen oder Organisation verfolgen entweder die Einführung von IT Systemen nach einer dieser speziellen Methoden und wenn nicht, dann lassen Sie sich vom Software Hersteller oder dessen Implementationspartner führen. Falls letzteres der Fall ist, dann sollte der Hersteller Ihnen ganz klar aufzeigen, was Ihre Pflichten während des Projekts sind. Sie sollten ebenfalls festhalten, was Sie von der Zusammenarbeit erwarten. Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass es ein strukturiertes Vorgehen braucht und hier ist der HR Software Anbieter in der Pflicht Ihnen dieses Vorgehen aufzuzeigen.

So könnte ein guter Projektmanager auf Seiten des HR Software Herstellers wie folgt vorgehen:
1) Projekt Kick-off
2) Projekt Workshops
3) Projekt Customizing Phase
4) Projekt Pre-Go-live Phase inkl. Schulung und Testing
5) Go-live, Review und Supportphase

Dieses Vorgehen hat sich aus unserer Erfahrung als gängiger Ansatz erwiesen, insbesondere wenn der Kunde über noch keine fest definierten Projektmethoden verfügt. Je nach Grösse des Projekts lassen sich verschiedene Schritte einbauen, z.B. wenn es ein Risiko-Controlling benötigt oder monatliche Projektstatus Team Meetings, dann können diese in die Projektplanung mit einbezogen werden. Wenn Sie insbesondere HR Could Projekte einführen, dann empfehlen wir Ihnen diese 3 Tipps für erfolgreiche Cloud Projekte einmal näher zu betrachten.

Nicht zu vernachlässigen sind die gegenseitigen Projektabnahmen, hier vor allem im Hinblick auf Projektmeilensteine, diese können sein: 1) Abschluss der Erstellung eines Prototyps und dessen Abnahme; 2) Nach Abschluss der Testphase; 3) Nach Go-live der HR Software und der dazugehörigen Nutzung durch Sie als Organisation / Unternehmen. Es bietet sich für beide Seiten an dies schriftlich festzuhalten. Zum einen ist es für den HR Software Hersteller wichtig zu sehen, wo es noch Mängel gibt, zum anderen können Sie als Kunde noch einmal auf bestimmte Themen hinweisen, die vielleicht noch nicht 100%ig stimmig sind. Auf einem solchen Dokument, nennen wir es Abnahmeprotokoll werden die Projektteilnehmer festgehalten, insbesondere die hauptverantwortlichen Projektmanager auf Seiten des Kunden und des HR Software Anbieters. Zusätzlich sieht man oft einen Bereich wo die angesprochenen Mängel festgehalten werden können. Natürlich dürfen auch Lob und Kritik auf diesem Dokument geäussert werden. Mit einem Unterschriftsfeld wird dieses Dokument vervollständigt und es sollte darauf geachtet werden, dass es sowohl vom HR Software Anbieter als auch von Ihnen unterzeichnet wird.

Wir hoffen, dass wir Ihnen in diesem Blogartikel näher bringen konnten, worauf es unserer Ansicht nach beim Einführen einer HR Software ankommt und was unserer Meinung nach die Best Practice Vorgehensweise ist, die Sie anwenden sollten. Diese Vorgehensweise ist an angelehnt an die gängigen Projektmethoden wie IPMA und PMI und hat sich unserer Meinung nach bewährt, um HR Cloud Software erfolgreich einzuführen.

RSS
Facebook
Facebook
Google+
Google+
http://hr-software-consulting.ch/welche-projektmethode
LinkedIn
Xing